As an artist or artistic director, you are aware of the importance of creativity and know-how. In order to allow you to realise your artistic work in the best possible way, I propose tailor-made solutions for all management aspects of your project.

 

My consultancy is based on a broad knowledge in management and finances, many years of practical experience in the international arts sector and a profound understanding of production processes of artistic projects. Through my experience as managing director of several international festivals, I have a large European network and knowledge of national and international funding structures and grant-regulations.

 

I am pleased to offer this experience and knowledge to facilitate exciting artistic projects.

News

Line Cover

Last May, I gave two seminars for producers in the performing art: One at Kampnagel in the frame of the academy for producers of the German production houses about financial management, and one in Brussels in the frame of kunstenfestivaldesarts about Strategies for an international production (the presentation can be found here). I had fun!

Since March this year, I am following a training as a Systemic Organisational Consultant at Artop – Institute of the Humboldt University in Berlin (more information in German here). During the first modules, we have seen the basics of systemic consultancy and the different levels of consultancy and  experienced groups. Until the end of the year, we will learn how to move groups, how to moderate and organize workshops and how organisations work. First conclusion: exhausting, but really inspiring!

Currently, you can visit the first edition of the Ruhrtriennale under the direction of Stefanie Carp (more information here). Since May, I am supporting Stefanie and her team in the development of the projects of 2019 and 2020. An exciting and interesting job!

Last year, I developed together with my partner Thomas Kulke and the company Mobidev a software to facilitate the financial management of cooperation projects in the frame of Creative Europe. In the meantime, the software has been introduced at four larger scale cooperation projects started in 2017. That means that more than 100 cultural organisations all over Europe currently work with the tool to ensure a high quality financial management of their Creative Europe project. More information about the software can be found here.

This week, I will start a training of 18 months of Systemic Organizational Consultancy at Artop – Institut of the Humboldt-Universität Berlin. My aim is to add to my practical experience of administrator of cultural organisations some scientific foundation, tools and instruments of the systemic consultancy. I am extremely looking forward to this new experience.

 

In the last weeks, I was much interested in the theme of alternative ways of management. Please find here an introduction (only in German). Feel free to share and comment.

Quesion of the founders of tak THEATER AUFBAU KREUZBERG: “How can we instaure a structure that allows bringing in our different languages, our different talents, and in the same time allows managing a complex theatre?” My attempt of an answer for the opening:

Die Künstlerinnen und Künstler, die das neue TAK gründen, werden nicht nur interkulturelle und transnationale Theaterarbeit zeigen. Sie möchten auch, ich zitiere, „ein kollektives, von mehreren Gruppen gleichberechtigt getragenes Leitungsmodell für ein (Freies) Theaterhaus konzipieren.“

Eine solche Ansage lässt in der deutschen Theaterlandschaft immer noch aufhorchen, so sehr ist das klassische Intendantenmodell im Stadttheater, aber auch in den Häusern der freien Szene verankert. Wieso möchte das TAK dazu eine Alternative aufzeigen? Und wie könnte eine solche Alternative aussehen? Dazu möchte ich Ihnen, als fünfter und ich verspreche Ihnen, letzter Redner heute Abend einige Antwortversuche geben.

Wenn vier Künstlergruppen gemeinsam ein Theater leiten möchten, dann ist es zunächst mal naheliegend, dass sie NICHT auf das Modell EINES EINZELNEN künstlerischen Leiters zurückgreifen.

Doch die Frage, die mir die Gründerinnen und Gründer des TAK vor einigen Monaten bei unserem ersten Gespräch gestellt haben, ging weiter: Wie können wir ein Leitungsmodell entwickeln, das einerseits unsere verschiedenen Stimmen, unsere verschiedenen Ausdrucksformen, unsere unterschiedlichen Talente berücksichtigt, gleichzeitig aber die komplexe Theaterarbeit ermöglicht?

Mit dieser Frage stehen die Gründer des TAK nicht alleine. In den letzten dreißig Jahren haben zahlreiche Firmen auf der ganzen Welt neue Formen der Leitung von Organisationen implementiert. Mich hat das Buch Reinventing Organisations von Frederic Laloux zu diesem Thema nachhaltig beeindruckt. So unterschiedlich die in diesem Buch vorgestellten Führungsmodelle auch sind, sie können alle in einem Schlagwort zusammengefasst werden: es sind kollegial geführte Unternehmen.

Ausgangspunkt ist dabei folgende Überlegung: Ein System kann mit einer komplexen und dynamischen Umgebung umso besser umgehen, je mehr eigene innere Komplexität es nutzen kann. Und innere Komplexität entsteht durch Vernetzung. Es geht um erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit im Umgang mit unerwarteten Situationen. Es geht um erhöhte Anpassungsgeschwindigkeit von Strukturen und Prozessen. Es geht darum, spontane Kooperation zu erlauben statt Probleme zu verwalten. Es geht um die Nutzung aller kreativer Ressourcen einer Organisation.

Anstelle von zentralisierter Führung durch einige exklusive Führungskräfte ist die kollegiale Führung die auf viele Kollegen und Kolleginnen dynamisch und dezentral verteilte Führungsarbeit. Ziel ist demnach nicht die Abwesenheit von Hierarchien (die gibt es auch in kollegialen Unternehmen), und auch nicht die Basisdemokratie oder die kollektive Leitung. Sondern, die Führungsarbeit auf möglichst alle Mitarbeiter zu verteilen und die Verantwortung für Entscheidungen dort anzusiedeln, wo die Arbeit effektiv anfällt – nicht Alle entscheiden alles, sondern jeder Mitarbeiter entscheidet in seinem / ihren Arbeitsbereich. Eine Konsequenz davon, und das ist vielleicht der größte Kulturwechsel, ist die Abkehr an den Glauben des einen heroischen Leiters der Organisation, der letztendlich alle Entscheidungen trifft.

Wir haben in den letzten Wochen begonnen, für das TAK eine solche kollegiale Führung auszuarbeiten. Wir haben Verantwortungskreise und Rollen definiert und festgehalten, wo welche Entscheidungen wie getroffen werden. Wie die gesamte künstlerische Arbeit ist auch dieser organisatorische / strukturelle Aspekt des Theaters under construction. Und es wird sich herausstellen müssen, ob die kollegiale Führung des TAK Modellcharakter für andere Kulturorganisationen haben kann.

Zum Abschluss noch eine persönliche Anmerkung: Der oben erwähnte Frederic Laloux spricht bei kollegialer Führung auch von „sinnstiftenden Formen der Zusammenarbeit“. Und er stellt fest, dass die von ihm untersuchten Unternehmen nie über Konkurrenz sprechen. Seine Erklärung ist verblüffend einfach: „Wenn eine Organisation wirklich für ihren Sinn lebt, dann gibt es keine Konkurrenz. Jeder, der dabei helfen kann, diesen Sinn zu verwirklichen, ist ein Verbündeter.“ Auch hier könnte das TAK in der Berliner Kulturlandschaft eine Vorreiterrolle spielen.

We are ready: Our software for the financial management of cooperation projects in the frame of Creative Europe is ready for use. Have a look at our video below to see what it does or go directly to c-e-r-s.eu

 

Video

Together with my partner Thomas Kulke and the company Mobidev, I conceived and developed a web-software for the management of projects in the frame of Creative Europe. The software is now ready for use and will be tested in a first project. We are enthusiastic and extremely curious to see if other project managers of EU-projects will share our enthusiasm.

Since beginning of March and until end of June, I am assuming the function of interim manager of the Kultur Ruhr in Bochum that organizes amongst others the Ruhrtriennale. After the first weeks I can say: an extremely exciting mission with a highly professional team. From July, Vera Battis-Reese will take over the management of the organisation.

Areas of Expertise

Line Cover

The focus of my consultancy for developing new projects is set on cohesion between artistic content, organisation and management. I advise you in defining the project aims, developing and implementing working structures and procedures, on budgeting and identifying sources of funding, as well as on the recruitment and training of collaborators and all other managing aspects of your project – either on a short-term basis or for the entire duration of the project.

The focus of my consultancy for directors of cultural organisations is set on developing, improving and implementing management instruments and on supporting in case of reorientation and change of directorship: Developing mid- and long-term strategies, implementing financial and controlling instruments, improving working structures and procedures, personnel management and leadership abilities. Consultancy can be offered either on a short-term basis or for a longer period, i.e. as interim-manager within the organisation.

As regards the financing of cultural projects, my consultancy is focussed on grant-applications to the European Union and international foundations. It includes conceiving projects, writing applications, researching international cooperation partners as well as the administrative and financial follow-up of awarded projects.